Prophylaxe (Vorbeugung)

Beratung | Vorsorgeruntersuchungen | Impfungen | Tierkennzeichnungen
 

  • Beratung:
    Gerne beantworten wir ihre Fragen rund ums Tier und seine Gesundheit. Insbesondere bei Fragen zu folgenden Themenbereichen können sie sich gerne an uns wenden:

    -Beratung vor der Anschaffung eines Tieres
    -artgerechte Haltung unserer Haustiere
    -Ernährung
    -Parasitenprophylaxe (wann sollte wie häufig und mit was entwurmt werden)
    -Impfberatung
    -Tierkennzeichnung, Chip oder Tätowieren
    -Kastrationen, pro und kontra
    -Reiseberatung
     
  • Vorsorgeuntersuchungen:
    Wie beim Mensch sind auch beim Tier Vorsorgeuntersuchungen von großer Bedeutung. Bei einer Vorsorgeuntersuchung wird ihr Tier klinisch gründlich untersucht. Sollte sich ein Hinweis auf eine Erkrankung geben, informieren wir sie über weitere Diagnoseschritte und mögliche Behandlungen. Wir empfehlen jährliche Vorsorgeuntersuchungen bei allen Tieren. In der Regel werden diese am Impftermin durchgeführt. Jungtiere im Wachstum, chronisch kranke Tiere sowie unsere Senioren sollten in kürzeren Abständen kontrolliert werden.

    Ab einem Alter von acht Jahren beim Hund und einem Alter von 10-13 Jahren bei der Katze empfehlen wir zusätzlich jährliche Blutkontrollen.
     
  • Impfungen
    sind die bekannteste Vorsorge. Sie sollen unsere Haustiere davor schützen, sich mit lebensgefährlichen Erkrankungen anzustecken. Zusätzlich schützen sie auch vor einer Übertragung einiger Erkrankungen vom Tier auf den Menschen (z.B. Tollwut). Impfstoffe gibt es in unserer Praxis immer vorrätig für Hunde, Katzen, Kaninchen, Frettchen und Geflügel. Selbstverständlich erhalten sie auch die nötigen Impfpässe bei uns in der Praxis.

    Geimpft werden können nur Tiere mit einem gesunden Immunsystem (Abwehrmechanismus). Deshalb sollten Katzen und Hunde ca. 8-14 Tage vor der Impfung entwurmt werden. (Beratung zur Parasitenbekämpfung sowie Medikamente zur Entwurmung erhalten sie in der Praxis).
  • Tierkennzeichnungen
    sind für Reisen ins Ausland vorgeschrieben. Bei Hund und Katze empfehlen wir grundsätzlich eine Kennzeichnung. Bei Hunden wird mittels Mikrochip gekennzeichnet, bei Katzen gibt es zusätzlich die Möglichkeit zu tätowieren. Der Mikrochip kann im Anschluss an eine klinische Untersuchung implantiert werden (somit ist keine Narkose erforderlich).

    Eine Tätowierung muss unter Narkose erfolgen. Der Vorteil einer Tätowierung gegenüber der Kennzeichnung mittels Mikrochip liegt in ihrer Sichtbarkeit, jeder kann sofort erkennen, dass das Tier einen Besitzer hat. Wir empfehlen jede Katze am Kastrationstermin zu tätowieren und in einem Haustierregister (Tasso) registrieren zu lassen.